Tourenbericht:
Kletterlager Anzeindaz

Das Kletterlager Anzeindaz 2005 war ein voller Erfolg. Man kann sagen - wir haben Schwein gehabt - nicht nur auf dem Teller und auf der Alpweid sondern vorallem auch im sprichwörtlichen Sinn. Gutes Wetter, eine aufgestellte Kinderschar und ein motiviertes Leiterteam, angeführt vom fachkundigen Bergführer, Jean-Patrick, haben zum guten Gelingen des diesjährigen Sommerlagers beigetragen.
Ein herzliches Dankeschön gilt auch Paula für den spannenden Lagerbericht, den sie für uns verfasst hat.
 
Lagerbericht
 
Als wir am ersten Tag aus dem Postauto stiegen, regnete es. Wir mussten im Regen und Nebel etwa eine Stunde hinaufgehen. Zum Glück wurden die Rucksäcke mit einem Auto hinauf gefahren. Als wir pitschnass ankamen, gab es, nachdem, wir uns umgezogen hatten, eine gute heisse Suppe zu Mittag. Dazu assen wir unser Picknick.
An den folgenden Tagen war es aber sehr schönes Wetter. Wir hatten draussen viel Spass. Am besten gefiel mir der Ausflug auf den Gletscher.
Als wir am dritten Tag auf den Gletscher wollten, mussten wir zuerst sehr lange gehen. Wir begegneten vielen Schafen, die die ganze Zeit blökten. Da...... endlich sahen wir den Gletscher. Aber es dauerte noch eine ganze Weile bis wir oben ankamen.
Mitten auf dem Gletscher lagen viele grosse Steine. Da machten wir Mittagsrast. Nachher liessen wir die Rucksäcke dort und gingen über den Gletscher. Der Bergführer zeigte uns, dass es zwei verschieden Arten von Gletscherpickeln gibt. Er zeigte uns auch, wie man Eisschrauben in das Eis schraubt. Dann durften wir uns an den Eisschrauben abseilen. Wir konnten auch noch Stufen ins Eis hacken. Auf dem Heimweg machten wir auch noch Verankerungen im Schnee. Auf dem Rückweg rutschte ich aus und fiel in einen Bach. Aber das machte nichts, denn meine Kleider waren bald wieder trocken.
Es war ein sehr schönes Lager, auch wenn ich das erste Mal dabei war.
 
Von Paula Hofstetter

 

 

Bilder werden nur angezeigt, wenn man sich einloggt!