Tourenbericht:
Klettertag Moutier

Um einen eventuellen Kommentar zu den Bildern zu erhalten oder das Bild im Grossformat ansehen zu können, musst Du einfach das entspechende Bild anklicken. Hast Du den «Internet Explorer», dann drück mal die Taste F11, dann hast Du mehr Platz auf dem Bildschirm.

Samstagmorgen, die Frühlingsferien haben soeben begonnen. Trotzdem lassen sich einige unentwegte KiBe-ler nicht davon abhalten, den Raimeux Westgrat in Angriff zu nehmen. Bald wird sich zeigen, dass es sich gelohnt hat, den ersten Ferientag nicht im Bett zu verschlafen. Chantal und Giorgio fahren mit Benjamin, Jonas, Nicolas und Tobias per Zug Richtung Moutier, um in die Fussstapfen der Dinos, dies ist durchaus wörtlich gemeint, zu treten.

Noch im Schatten und bei etwas kühlen Temperaturen  werfen sie sich in die Klettermontur und legen Hand und Fuss an die Platte. Dank den besagten Abdrücken, die von etwa zehn Tonnen schweren Dinos vor rund 130 Millionen Jahren hinterlassen wurden – wohlgemerkt, der Jura war dazumal noch flach wie die Wüste Gobi, ist es auch für die Kleinsten eine machbare Sache. Nach knapp 30 Meter sind die Bergsteiger bereits an der Sonne und spätestens jetzt kommt auch der letzte ins Schwitzen. Beim nächsten Stand werden die überflüssigen Textilien in den Rucksack verstaut und weiter geht’s.

Es wird im gemütlichen Tempo über den Westgrat geklettert, so dass genügend Zeit bleibt, das Frühlingswetter zu geniessen, die kleinen Nachkommen der Dinos beim Herumkrabbeln zu beobachten und natürlich immer wieder einmal eine Stärkungspause einzulegen.

Die  vier kletterfreudigen Buben lassen es sich nicht nehmen auch schwierigere Passagen, wie den Dièdre und das Canapé zu erklimmen – hei, das macht richtig Spass!

Als das Nüssli erreicht ist, wird mutig abgeseilt – grosses Kompliment den Neulingen! Vorerst ist genug geklettert, Nicolas packt seine Bratwurst aus. Aber oh weh, wo ist denn das Feuer? Wie der Name dieser Wurst besagt, braucht es ein Feuer für die Zubereitung. Also lassen sich die etwas müden KiBe-ler ein Feuer entfachen und die Wurst wird in eine “Gebratwurst“ umgewandelt. So, jetzt ist die Welt wieder in Ordnung, und schon kommt bei Tobias und Nicolas wieder das unbändige Verlangen auf Klettern. Mit letzter Kraft versuchen sich die beiden am Nüssli. Nach dem Knacknüssli geht es im zügigen Tempo Richtung Bahnhof Moutier.

 

Fazit: Aufgestellte, ausgesprochen motivierte KiBe-ler, warmes, sonniges Wetter und all das bei der ersten Klettertour im Märzen dieses Jahres. Besser hätte es nicht sein können. Da kann man nur sagen - weiter so!

 

Giorgio

 

 

Bilder werden nur angezeigt, wenn man sich einloggt!